Freitag, 17. Juni 2011

-17.Juni"Tag der Deutschen Einheit Diktaktur des Proletariats.Das Jahr1953 f.m..Salz ist die Würze.Jan Hofer.Manfred Uhlig.Dieter Mann.Tierheim Dessau

Guten Abend, ich grüße euch herzlich am Freitag, ich wünsche allen Lesern ein schönes Wochenende***In Angedacht haben wir ja heute eine Überschrift,da habe ich erst einmal gestutzt, dass der 17. Juni ein Feiertag sein soll, oder in der BRD ein Feiertag war, davon weiß ich nichts, an diesem Tag soll die Deutsche Einheit gefeiert worden sein, nun gut, mich hat das nicht interessiert was für Feiertage Drüben waren, ich gehe mal auf Suche.Ich habe deinen Artikel darüber gefunden, der 17. Juni endete 1990, für die BRD als Feiertag.Aber erst sage ich noch was zum Wort zum Tag, da geht es heute um Salz,Salz war bis zum Mittelalter sehr kostbar....Ja lesen wir nachher den Text*
DER LETZTE TAG DER DEUTSCHEN EINHEIT
Quelle:www.zeit.de
http://www.zeit.de/wissen/geschichte/2010-06/gedenken-siebzehnter-juni-1990

DAS JAHR 1953 für mich
Ich selber kann mich sehr gut an den 17. Juni 1953 erinnern, ich war ein Kind damals, ich wohnte in Roßlau an der Elbe, wir gingen in die Schule, wie an einem jeden Tag, plötzlich war der Unterricht zu Ende, die Schule war aus, draußen schrien Menschen, sie kamen auf uns zu und rissen uns die blauen Halstücher ab, wir hatten Angst, die Eltern kamen von der Arbeit nach Hause,sowjetische Panzer rollten durch die Straßen, es wurde eine Ausgangssperre verhängt, am Abend durfte man kein Licht anmachen, der Aufstand wurde zerschlagen, alles ging normal weiter, die Schule begann wieder, die Menschen gingen wieder ihrer Arbeit nach, warum der Aufstand war, habe ich damals noch nicht begreifen können, das Jahr 1953 war ein Jahr, dass ich niemals vergessen werde, in diesem Jahr starb Stalin, es war in unserer Straße Hochwasser, Ende Oktober wurde meine jüngste Schwester geboren, 10 Jahre nach mir, am 15. November hatten mein Papa und ich einen schweren Autounfall, wir waren von der DSF unterwegs, Deutsch Sowjetische Freundschaft, da führten wir Stummfilme für die Kinder aus den Dörfern um Roßlau vor, Märchenfilme, ich las den Text dazu, das alles ging vom Elbewerk Roßlau aus, ein Fahrer fuhr das kleine Lieferauto, wo das Vorführgerät verstaut war, zwei Männer waren noch mit, dann ist es passiert, es war der 15. November 1953, die Straße war nass, bei Klieken ist der Fahre gegen einen Baum gefahren, mein Papa und ich saßen vorn, bei dem Aufprall wurden mein Papa und ich sehr schwer verletzt, der Fahre und die beiden Männer kamen mit dem Schrecken davon, mein Papa erlag seinen Verletzungen am 19.November 1953, ich hatte ihm in meiner Kinderschrift einen Brief geschrieben, viel später erst, als ich etwas genesen war, der Brief hat meinen Papa nicht mehr erreicht.
Meine Mutti stand alleine mit 4 Kindern da, die Kleinste war gerade 3 Wochen alt, um uns großziehen zu können, ging sie arbeiten, es gab nur Halbwaiserente, keine Witwenrente, ich vermisste meinen Papa sehr, ich war ein Papakind, immer wenn ich daran dachte, Papa ist tot, weinte ich, das ging viele Jahre so, das Jahr 1953 hat tief in mein Leben eingegriffen, plötzlich war alles anders, nicht nur für mich, für meine liebe Mutti und für meine 3 Schwestern, das war das Jahr 1953 für mich, ich glaube mmehr kann eine Kinderseele nicht verkraften.Später dann starb meine 1. Liebe viel zu früh, der Vater meiner zwei Kinder mein 1. Ehemann, eine neue Liebe hielt nicht, sie zerbrach mit der Wiedervereinigung, er ging in den Westen, später lernte ich noch einmal einen wunderbaren Mann kennen, er ist jetzt 9 Jahre nicht mehr am Leben, mehr geht wohl für dieses Leben nicht mehr, es ist genug!

Ich habe mich heute bei Netto mit zwei Frauen unterhalten, vor uns lag die Bildzeitung, ein 13 jähriger Junge ist im Freibad Adria in Dessau ertrunken, sie hatten ein Bild von ihm in die Zeitung gesetzt, die beiden Frauen fanden das gar nicht gut, die Medien machen aus allem Schlagzeilen, sagten sie, sie sagten, dass wir das nicht brauchen, nicht wollen, sie sagten, dass wir in der DDR viel ruhiger gelebt haben, da wurde nicht alles in die Zeitung gesetzt und das war besser so, jetzt wird alles registriert, wenn einer von den Prominenten einen Pup lässt, steht es in der Zeitung, wir lesen von Fürsten und Prinzen, die gehören ins Märchenbuch, das Mittelalter wird hochgejubelt, was war das Mittelalter? Die Armen wurden geknechtet, ausgebeutet, wie Dreck behandelt, es gab Hexenverbrennung und mehr, auch das brauchen wir nicht, Fürsten und Grafen, was wir brauchen ist eine Arbeit, wo wir und anerkannt fühlen, eine Bestätigung dafür, dass man als Mensch wichtig ist..., wir haben uns an den schönen Zusammenhalt in der DDR erinnert, an das Lachen, die Freude, die Feiern, die wir hatten, an die Arbeit, die wir liebten, an das Kollektiv, wir möchten uns gern daran erinnern, weil dann unsere Augen strahlen und uns das Herz aufgeht, warum schreiben die Medien nicht davon, was gut bei uns war ?WENIGER IST OFT MEHR; WAS ICH NICHT WEIß, macht mich nicht heiß ! Es war ruhiger, als jetzt!
Ach ja, in der Sendung mit Jan Hofer wurden die Zeitschriften von uns erwähnt, ich gehe dann mal auf die Suche, schreibe Morgen darüber, eine Zeitschrift wurde schon mal erwähnt, die Sibylle, das war eine Modezeitschrift.

Dennoch hatte ich heute auch Freude,in der Sendung HIER AB VIER kam Jan Hofer*** mit der Schwalbe ins Studio, das hat mir gut gefallen*Die Schwalbe ist ein Moped, DDR
JAN HOFER IM PORTRÄT
Quelle:www.mdr.de/riverboat
http://www.mdr.de/riverboat/hofer/152082.html
Von Manfred Uhlig habe ich gehört***
RADIO-URGESTEIN MANFRED UHLIG
Quelle:www.mdr.de/hier-ab-vier
http://www.mdr.de/hier-ab-vier/studiogaeste/4798770.html
Gestern habe ich Dieter Mann gesehen, im MDR, ***
DIETER MANN IM PORTRÄT
Quelle:www.mdr.de/riverboat
http://www.mdr.de/riverboat/gaeste/6902667.html
Dann ist Morgen eine Aktion bei FIGARO, sie heißt:
VOM WUTBÜRGER ZUM MUTBÜRGER, wie arrangieren Sie sich für eine bessere Welt?
Quelle:http://meinfigaro.de
http://meinfigaro.de/inhalte/693756c28d134586

DANN IST AM WOCHENENDE DER" LANGE TAG DER STADT-NATUR" STATT.
Morgen hat deshalb das Tierheim in Dessau für Besucher auf, von 10 bis 16.== werden den Gästen das alte und das neue Tierheim vorgstellet, interessierte Bürger können sich über die Arbeit des Tierschutzes informieren, es gibt leckeren Kuchen, Kaffee und viel mehr, es wird ein schöner Tag werden***

Eine Information noch, der alte Hund, der damals gestohlen wurde, wurde viele Kilometer entfernt gefunden, man hatte ihn wieder ausgesetzt, nachdem man ihn geraubt hatte, todkrank war er dann, weil er Tabletten braucht, er kam vollkommen verstört wieder, alleine hätte er es nicht mehr zurück geschafft, die Mitarbeiter des Tierheims mussten ihn abholen, von da, wo er gefunden wurde,So etwas tut man keinem Tier an, finde ich.

Zum Nachlesen das Wort zum Tag ,Freitag,den 17.Juni 2011, Sprecher: Herr Christoph Pötzsch
Justitiar und Ordinariatsrat aus Dresden, das Thema ist: SALZ IST DIE WÜRZE
Quelle:www.mdr.de/mdr1/radio-sachsen
http://www.mdr.de/mdr1-radio-sachsen/programm/1004249.html
Wüssten Sie aus dem Kopf heraus, was ein Päckchen Salz kostet? Bis zum Mittelalter war Salz das große Gut, Kriege wurden wegen dem Salz geführt, im Matthäusevangelium sagt Jesus zu seinen Jüngern ihr seid das Salz der Erde, das ist ein Kompliment, aber so sagte er weiter, wen das Salz nichttmehr würzt....ist es unnütze!!!

GEBET
Das beste Gebet ist das am meisten von Liebe erfüllte Gebet.
Meine Kinder, was ich im Gebet von euch will, ist die Liebe, die Liebe, die Liebe.

Bitte Gott jeden Abend um Verzeihung für die Sünden deines Lebens, als ob du in der Nacht sterben würdest, und sage aus tiefsten Herzensgrund:
MEIN GOTT; ICH LIEBE DICH AUS GANZEM HERZEN; ÜBER ALLES; MEIN GOTT; ICH WILL ALLES; WAS DU WILLST.
MEIN GOTT; ALLES; WAS DU WILLST; DAS ICH TUN SOLL; WILL ICH TUN.
Ratschläge an Moussa, 1914(Schriften, S.39)
Amen

Ich gehe zu Angedacht, da ist das Thema heute, 17.Juni, Tag der Deutschen Einheit.

An(ge)dacht zum Nachhören

Klickt bitte rechts in das grüne oder blaue Feld,dem Banner von MDR1 Radio Sachsen-Anhalt, es steht aber immer nur der aktuelle Text dort, immer der Text von der Woche, die wir gerade haben !

An(ge)dacht,Freitag,den 17. Juni 2011, Sprecher Herr Diakon Wolfgang Gerlich, aus Magdeburg Buckau.
nacherzählt von Lara

17.JUNI "TAG DER DEUTSCHEN EINHEIT"

Herr Diakon Wolfgang Gerlich erzählt heute vom 17. Juni 1953, von dem Aufstand der Arbeiter der DDR an diesem Tag.Das Ganze war der Anlass einer Normerhöhung, was die Massen wütend machte, es entwickelte sich dann zu einem Ausbruch des Volkswillens gegen die Partei, gegen das Regime, welches mit einer sogenannten "Diktaktur des Proleteriats" dem Volk befehlen wollte, was es tun soll und es auch durchsetzen wollte, so sagt es Herr Diakon Wolfgang Gerlich.
DIKTAKTUR DES PROLETARIATS
Quelle:www.ddr-wissen.de
http://www.ddr-wissen.de/wiki/ddr.pl?Diktatur_des_Proletariats
Er sagt weiter, dass die Freiheit dabei auf der Stecke blieb.Nach dem 17. Juni verließen viele Menschen die DDR, sie wollten in Freiheit leben, später gab es noch Aufstände in Prag, in Budapest, ja dann kam das Jahr 1989, die friedliche Revolution, in der DDR ,heute sind in der Welt wieder Aufstände gegen das Regime.Denken wir an Kairo, Tunis und Tripolis.

Alle Menschen , die sich nach Freiheit sehnen,spüren dabei, sagt uns Herr Diakon Gerlich, dass es dabei nichttnur um Ungerechtigkeit geht, es geht auch um die Verantwortung für andere dabei, solch eine Freiheit kann durchaus anstrengend sein, sagt er weiter, diese Erfahrung müssen wir machen, das immer wieder,eine Bitte habe ich, sagt Lara, bitte hört auch immer das Podcast an, Danke****Einen Text zum Nachlesen gibt es nur bei dem Wort zum Tag und bei Angedacht, bei evangelischen Sprechern. bei der katholischen Kirche habe ich keinen Link für den Text gefunden.
HIER KÖNNT IHR DEN TEXT NACHHÖREN*
Quelle:www.ardmediathek.de
http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3516968?documentId=171876#

DER HIMMEL SEI MIT UNS

Ich bitte um den Segen des HERRN, dem Vater unseres Lebens, der Liebe und
des Lichts***
SEGEN
ES SEGNE DICH DER VATER; ER SEI DER RAUM; IN DEM DU LEBST.
ES SEGNE DICH JESUS CHRISTUS; DER SOHN ; ER SEI DER WEG AUF DEM DU GEHST.
ES SEGNE DICH GOTT; DER HEILIGE GEIST; ER SEI DAS LICHT; DAS DICH ZUR WAHRHEIT FÜHRT

Lieben Dank an Herrn Diakon Wolfgang Gerlich, Diakon in Magdeburg-Buckau
Quelle:
Bistum-Magdeburg.de
http://www.bistum-magdeburg.de/front_content.php?idart=2879
Mit freundlicher Genehmigung vom Bistum Magdeburg
Quelle:
Bistum Magdeburg.de
http://www.bistum-magdeburg.de/

Mit freundlicher Genehmigung vom MDR 1 Radio Sachsen-Anhalt
Quelle:
MDR1 Radio Sachsen-Anhalt
http://www.mdr.de/
Maria breit den Mantel um uns aus, Ave Maria*
Quelle: heilige -maria
http://www.heilige-maria.de/

"Im Frieden liege ich nieder und schlafe ein.
Denn du, oh Herr, lässt mich sorglos ruhen."

DIE GEDANKEN SIND FREI
Quelle:www.youtube.com
http://www.youtube.com/watch?v=nieZRW4o7_U
Wie oft ich das Lied gesungen habe, kann ich nicht zählen, ich habe es schon im Schulchor gesungen, da haben wir es gelernt*in der DDR, mein Söhne und Geschwister kennen es natürlich auch***

Ich wünsche allen Lesern eine behütete Nacht***.. und alsdann flugs und
fröhlich geschlafen, Martin Luther
)))))))))))))*********))))))))))))*********))))))))))))**********))))))))))))********))))))))Mit lieben Gedanken zu Euch hin, Lara***

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.