Freitag, 18. Oktober 2013

- Grenzen meiner Freiheit.Was Du nicht willst, was man Dir tu...Der Zug des lebens.Andachten.Mein Tag, der Hund u.der Wolf,drei Sänger erzählen v.St. Petersburg. man darf nicht zu viel erwarten, Musik. Geburtstage.Jesus ist kommen

Guten Abend, ich grüße euch herzlich am Freitag Abend, ich wünsche allen Lesern ein schönes Wochenende, am Sonntag sollen es 20 Grad Celsius geben, es soll nicht regnen, also das ist Freude, habt es gut***Ab Morgen sind Schulferien hier in Sachsen-Anhalt, eine Woche lang, Herbstferien*
Heute Abend war ich zur BIBELSTUNDE zu 18 Uhr, tagsüber hatte ich zu tun, wie immer, die Bibelstunde war dann ein schöner Abschluss des Tages, mit netten, warmherzigen Menschen der Evangelisations Babtisten Brüdergemeinde aus Kasachtan kamen sie 1989 nach Deutschland zurück, Russlanddeutsche, wo zwei Familien in Dessau wohnen, mehrere Familien in Thurland, viele Familien in Kierspe, Sauerland.
Heute, am 18.Oktober lasen wir weiter in der Bibel, aus Johannes, wo es heißt, wer zu mir kommt, den werde ich nicht verstoßen, wir lasen Jesaja Kapitel 55 Vers 7, Matthäus Kapitel 11, Vers 28, wo es heißt: Kommt alle zu mir, die ihr mühselig und beladen seid, ich will euch erquicken, Lukas Kapitel 1, Verse 67 bis Ende, das ist der Lobgesang des Zacharias.Den könnt ihr hier im Link lesen, ab Vers 67*
 
LUKAS - KAPITEL 1
Quelle:Bibel-online.net
 
1. Kor.Kapitel 15, Vers 26, als letzter Feind wird der Tod besiegt, stellt euch vor wir könnten ewig leben, wenn der Sündenfall nicht passiert wäre, im Hebräer steht Kapitel 2, 14, die Macht des Teufels brechen, SÜNDE; TOD UND TEUFEL bleiben die größten Feinde, das reicht heute mit den Bibeltexten, Morgen folgt der Rest,ich habe mir gedacht, dass ihr mal die Bibelstellen sucht,ist Arbeit, aber gute Arbeit, Danke*
Heute war mein Sohn Michael wieder mit, er hat nun auch eine schöne Bibel geschenkt bekommen, die Schlachterbibel, er hat sich sehr gefreut darüber*In Dessau treffen wir uns mit den Familien aus Dessau und aus Thurland.
 
DER ZUG DES LEBENS.. es ist lange her, als ich diese Zeilen las, Jahre sind seitdem vergangen das Forum gibt es nicht mehr, wo der Text stand, ich habe mir diesen Text aufgehoben..

Das Leben ist wie eine Reise im Zug:

Man steigt oft ein und aus, es gibt Unfälle, bei manchen Aufenthalten angenehme Überraschungen und tiefe Traurigkeit bei anderen.
Wenn wir geboren werden und in den Zug einsteigen, treffen wir Menschen, von denen wir glauben, dass sie uns während unserer ganzen Reise begleiten werden: unsere Eltern.
Leider ist die Wahrheit eine andere. Sie steigen bei einer Station aus und lassen uns ohne ihre Liebe und Zuneigung, ohne ihre Freundschaft und Gesellschaft zurück.
Allerdings steigen andere Personen, die für uns sehr wichtig werden, in den Zug ein. Es sind unsere Geschwister, unsere Freunde und diese wunderbaren Menschen, die wir lieben.

Manche dieser Personen die einsteigen, betrachten die Reise als kleinen Spaziergang. Andere finden nur Traurigkeit auf ihrer Reise. Und es gibt wieder andere im Zug, die immer da und bereit sind, denen zu helfen, die es brauchen.
Manche hinterlassen beim Aussteigen eine immerwährende Sehnsucht. Manche steigen ein, und wieder aus, und wir haben sie kaum bemerkt.
Es erstaunt uns, dass manche der Passagiere, die wir am liebsten haben, sich in einen anderen Wagen setzen und uns die Reise in diesem Abschnitt alleine machen lassen. Selbstverständlich lassen wir uns nicht davon abhalten, die Mühe auf uns zu nehmen sie zu suchen und uns zu ihrem Wagen durchzukämpfen. Leider können wir uns manchmal nicht zu ihnen setzen, da der Platz an ihrer Seite schon besetzt ist.

Macht nichts, so ist die Reise: voll von Herausforderungen, Träumen, Fantasien, Hoffnungen und Abschieden...
....aber ohne Rückkehr. Also, machen wir die Reise auf die bestmögliche Weise.
Versuchen wir mit unseren Mitreisenden gut auszukommen, und suchen wir das Beste in jedem von ihnen. Erinnern wir uns daran, dass in jedem Abschnitt der Strecke einer der Gefährten schwanken kann und möglicherweise unser Verständnis braucht. Auch wir werden öfter schwanken und es wird jemanden geben, der uns versteht.

Das große Mysterium der Reise ist, dass wir nicht wissen, wann wir endgültig aussteigen werden und genauso wenig wann unsere Mitreisenden aussteigen werden, nicht einmal der, der gleich neben uns sitzt.
Ich glaube, ich werde wehmütig sein, wenn ich aus dem Zug für immer aussteige..... Ja, das glaube ich. Die Trennung von einigen Freunden, die ich während der Reise traf, wird schmerzhaft sein. Meine Liebsten allein zu lassen, wird sehr traurig sein. Aber ich habe die Hoffnung, dass irgendwann der Zentralbahnhof kommt, und ich habe das Gefühl, sie ankommen zu sehen, mit Gepäck, dass sie beim Einsteigen noch nicht hatten.

Was mich glücklich machen wird, ist der Gedanke, dass ich mitgeholfen habe ihr Gepäck zu vermehren und wertvoller zu machen.
Ihr meine Freunde, schauen wir darauf, dass wir eine gute Reise haben und dass sich am Ende die Mühe gelohnt hat. Versuchen wir, dass wir beim Aussteigen einen leeren Sitz zurücklassen, der Sehnsucht und schöne Erinnerungen bei den Weiterreisenden hinterlässt.
Denen, die Teil meines Zuges sind, wünsche ich
Gute Reise !
 
ANDACHTEN
 
HIMMEL UND ERDE
DIE "KIRCHE IM NDR" IM RADIO
Quelle:www.ndr.de/kultur
 
RELIGION UND GESELLSCHAFT
Quelle:www.mdr.de.
 
MDR KULTUR
GEISTLICHE WORTE FÜR DEN TAG
Quelle:www.mdr.de/kultur/religiion-leben/verkuendigung
 
Schaut bitte unbedingt auch bei den anderen Sprechern vorbei, es sind so schöne Texte. Danke*
 
DAS WORT ZUM TAG
Quelle:www.mdr.de
 
DIE LOSUNGEN
http://losung.de
 
Nachrichten will ich hier nicht mehr haben,oben rechts bei MDR Sachsen-Anhalt, das Radio wie wir kann man anklicken, ist ja auch vielseitig .Ab jetzt habt ihr auch die Miteldeutsche Zeitung Dessau Roßlau, MZ, und die TAGESSCHAU rechts bei BLOGROLL UND SURFTIPPS, die Kirchenzeitung, die Tiertafel bzw, Pfötchen.de, das Tierheim Christliche Andachten u.s.w.***MDR Figaro Kultur setze ich rein*
 
MDR FIGARO KULTUR UND GUT
Quelle:www.mdr.de
http://www.mdr.de/mdr-figaro/index.html
 
Gott,
schweigend bist du da und schaust auf mich, weil ich dich nach dem WARUM frage.
Schweigend bist du da und hörst mir zu, wie ich Fragen nach dem Sinn des Lebens stelle.
Schweigend bist du da und begleitest mich, sogar dort, wo ich wütend bin und mit dir schimpfe.
Schweigend bist du da und führst mich/uns durch manche Unsicherheiten, in Krankheit und Leid, im Dunkel des Lebens. Schweigend bist du da und schaust auf mich jede Sekunde meines Lebens schenkst du mir deinen Segen. Danke.
 
MEIN TAG 
Lest doch einmal DIE GESCHICHTE , von dem Hund und dem Wolf, die sich um ein Stück Fleisch stritten...VON DEM HUND UN DEM WOLF; DIE SICH UM EIN STÜCK FLEISCH STRITTEN
FLEISCH FÜR DREI
Quelle:www.gsg-goettingen.de
http://www.gsg-goettingen.de/140.html

Die anderen Geschichten sind auch schön, viel Freude beim Lesen.
 
Ich kann euch heute auch die drei Sänger zeigen, aus St. Petersburg, die am Mittwoch Abend in der Pauluskirche gesungen haben, ich habe meinen Chorleiter angerufen und nach den Namen der Sängerin gefragt mit der schönsten Stimme an diesem Abend, er wusste, dass sie Marina heißt, ich habe sie gefunden.
 
DREI SÄNGER ERZÄHLEN DIE GESCHICHTE VON St. PETERSBURG
Quelle:www.volksstimme.de
 
Sie ist auf dem Bild ganz rechts zu sehen, sie heißt: Marina Tchernousova, Sopran und Klavier****
 
GOTTESDIENSTE IN DEN MEDIEN
Ich finde es gar nicht schlecht, sondern sehr gut, dass es diese Gottesdienste in den Medien gibt, es fällt mir zur Zeit schwer weit zu laufen, weil ich Schmerzen habe.. darum, dass man abgeholt wird, kümmern sich die Gemeinden nicht, wer krank oder alt ist, muss zu Hause bleiben und ist damit von der Gemeinde ausgeschlossen, aber mich betrübt das nicht mehr, die Gottesdienste, die im ZDF oder in den Radios gebracht werden, freuen sich sehr über Zuschauer oder Zuhörer...***auch gehe ich zum Gottesdienst hier, wo ich hinlaufen kann, das ist meistens die FEG, die ist nicht weit weg von meiner Wohnung*

Das passt heute irgendwie zum Thema in Angedacht
 
Sonntag, den 18. Oktober 2009, Sprecher Herr Pfarrer Albrecht Henning, Pfarrer in Krina.
Nacherzählt von Lara

MAN DARF ( NICHT ZU ) VIEL ERWARTEN

Herr Pfarrer Albrecht Henning geht zu einen Achtzigsten Geburtstag, er will der Frau, die Geburtstag hat, gratulieren, bei ihr ist eine Frau, die den Namen Ursel trägt und die gerade sagt. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH ZUM GEBURTSTAG zu der Frau, Namens Gertrud, die Geburtstag hat, Ursel drückt dabei liebevoll die Hand von Gertrud.Da Ursel weiß, dass Gertrud sehr krank ist, sagt sie ihr: MIT GOTTES HILFE SCHAFFST DU DAS !
Das Geburtstagskind schaut dankbar auf, dann sagt Gertrud, ABER MAN DARF NICHT ZU VIEL ERWARTEN !
Das sagt sie ernst und gefasst und das berührt Herrn Pfarrer Albrecht Henning sehr.
Er kennt diese Frau schon viele Jahre und so weiß er auch wie das gemeint ist, nicht so, dass man, wenn man zu viel erwartet enttäuscht werden könnte, nein, so meint es Gertrud nicht. Das drückt ihr Gesichtsausdruck aus und er weiß auch, wie sie denkt, gerade über GOTT.

Herr Pfarrer Albrecht Henning weiß, dass das weise Worte sind, dieses man darf nicht zu viel erwarten, sie, die Frau Gertrud weiß, dass man GOTT immer erreichen kann, dass GOTT zu hört, dass sie zum HERRN beten kann, Hilfe erwarten kann, aber es ist auch vieles anders geworden, in ihrem Leben, als sie es sich vorgestellt und erträumt hat, aber auch das akzeptiert sie, denn SEIN WILLE GESCHEHE !
Sie vertraut auf GOTT..er wird es recht machen....

Herr Pfarrer Albrecht Henning hat eine große Hochachtung vor dieser Frau, er sieht ja, dass das Leben sie gezeichnet hat, er weiß, dass sie schwer krank ist, sie weiß nicht, was noch alles auf sie zukommen wird,... Lara sagt vorsichtig,.... es könnten unerträgliche Schmerzen sein, die sie ertragen muss, ich kenne das, ich war in der Pflege tätig und ich habe zu Hause gepflegt, heute hätte ich keine Kraft mehr dazu, weil ich oft selber Schmerzen habe..und froh bin, wenn ich alles schaffe, weil ich Niemanden habe, der mir hilft...

Das schreibe ich jetzt nicht wegen mir, ich schreibe es, weil ich diese Frau gut verstehen kann, sie hat dennoch ihr Gottvertrauen behalten, ich auch und das ist gut so*
Sie weiß.dass GOTT bei ihr sein wird, immer, ich weiß es auch, wir wissen es und der Pfarrer, als er diese Frau sieht und reden hört, da braucht er ihr nichts weiter zu sagen, er sagt DANKE,als er geht... an ihrem Achtzigsten Geburtstag.

Ich denke jetzt an eine liebe Freundin aus dem Internet, sie lebt nicht mehr und hatte die schlimme Krankheit Krebs...
Für sie war das Lied sehr wichtig, DU KANNST NICH TIEFER FALLEN; ALS IN GOTTES HAND
 
Aber Musik brauche ich heute noch*
SCHILLER; ATEMLOS LIVE
Quelle:www.youtube.com
 
PHIL COLLINS- ANOTHER DAY PARADISE (LIVE IN NEW YORK 1990)
Quelle:www.youtube.com
 
DAS RENNSTEIGLIED
Quelle:www.youtube.com
 
Das Rennsteiglied ist eine Erinnerung an Herbert Roth, der gestern den 30. Todestag hatte, Rosen für ihn ((Rosen))) Man sagt dass das Rennsteiglied die Nationalhymne von Thüringen ist.Am 14. April 1951 wurde das Lied, so glaube ich jedenfalla zum ersten mal gesungen.
 
GEBURTSTAGE
Geburtstage sind keine, die wir wissen müssten, erinnern möchte ich heute an Klaus Kinski, er wäre heute 86 Jahre alt geworden, eine Rose für ihn(((Rose)))
KLAUS KINSKI
Quellle:Wikipedia.org.
http://de.wikipedia.org/wiki/Klaus_Kinski

Heinrich von Kleist wurde nur 34 Jahre alt, geboren am 18. Oktober 1777,  eine Rose für ihn(((Rose)))
HEINRICH VON KLEIST
Quelle:Wikipedia.org.
http://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_von_Kleist
 
STAR-GEBURTSTAGE
Quelle:www.filmstarts.de/personen
 
DER HERR HAT SEINEN ENGELN BEFOHLEN ÜBER DIR; DASS SIE DICH BEHÜTEN AUF ALL DEINEN WEGEN
 
TAGESSEGEN
Quelle:www.facebook.com
 
LUTHERS ABENDSEGEN
Des Abends, wenn du zu Bett gehst, kannst du dich segnen, mit dem Zeichen des heiligen Kreuzes und sagen:
Das walte Gott, Vater, Sohn und Heiliger Geist ! Amen
Darauf kniend oder stehend das Glaubensbekenntnis und das Vater unser. Willst du, so kannst du dies Gebet dazu sprechen:

Ich danke dir mein himmlischer Vater, durch Jesus Christus deinen lieben Sohn
dass du mich diesen Tag behütete hast und bitte dich, du wollest mir vergeben alle meine Sünden,
wo ich Unrecht getan habe und mich diese Nacht auch gnädiglich behüten,
Denn ich befehle mich, meinen Leib und meine Seele und alles in deine Hände.
DEIN HEILIGER ENGEL SEI MIT MIR; DASS DER BÖSE FEIND KEINE MACHT AN MIR FINDE.
Amen
Und nun flugs und fröhlich geschlafen****, das ist mein Abendgebet, alle Tage, sagt Lara
Ich gehe zu Angedacht,
 
An(ge)dacht zum Nachhören

Klickt bitte rechts in das grüne oder blaue Feld,dem Banner von MDR1 Radio Sachsen-Anhalt, es steht aber immer nur der aktuelle Text dort, immer der Text von der Woche, die wir gerade haben !

An(ge)dacht den 18.Oktober 2013,Sprecherin Frau Monika Lazar, Gemeindereferentin in Halle.
nacherzählt von Lara
 
GRENZEN MEINER FREIHEIT
 
Frau Lazar sagt, dass sie lange krank war, ich wünsche ihr deshalb alles Gute, sie sagte, dass sie in ihrer Krankheit viel Zeit hatte über ihr Leben nachzudenken, sie war sechs Wochen in einer Kurklinik.Diese Zeit war sehr gut für sie.Sie war in Bad Kissingen zur Kur. Den Link setzte ich lieber nicht rein, ich weiß nicht ob es zweimal Bad Kissingen gibt, ich finde nur Bad Kissingen in Bayern, da weiß ich nicht, ob man da zur Kur fahren kann aus Halle, Dessau fährt man  nach Bad Schmiedeberg oder nach Bad Düben, also in die Nähe.
 
Auf alle Fälle war Frau Lazar dort in Bad Kissingen mit Menschen zusammen, denen es ähnlich ging, so redeten sie viel miteinander, dabei kamen sie zu dem Ergebnis, dass Menschen sich das Leben leicht oder schwer machen können.
Sie denkt, dass viele Menschen sich für das Schwere entscheiden, das gilt für die Familie und den Freundeskreis, für die Arbeit und sogar für die Freizeit, ein einziger Stress ist das leben geworden, Zeit ist Geld, oder wie man sagt, sagt Lara und dann kommt der Tag wo man ausgebrannt ist, nichts geht mehr.In unserem Land leiden immer mehr Menschen an Burn-out oder an Depressionen.
Wir sind frei, teure Freiheit sagt Lara, der Freiheit sind Grenzen gesetzt, auch wenn wir Christen daran glauben, dass Gott uns den freien Willen gegeben hat zu entscheiden, was wir tun oder auch nicht, wir sollten wieder in Gemeinschaft leben, die Gemeinschaft fördern, sagt Lara, das haben wir nämlich verloren, hohe Werte waren es.
Von unseren Vorfahren haben wir diesen Spruch gelernt, der da heißt: Was Du nicht willst, was man Dir tu, das füg auch keinem Andren zu, richten wir uns doch einfach danach, so sei es!
Das bedeutet, aufeinander Rücksicht nehmen, einander verstehen, in allen Dingen des Lebens, egal ob es große oder kleine Dinge sind:
 
DER TEXT ZUM NACHHÖREN UND NACHLESEN

DER HIMMEL SEI MIT UNS, ICH BITTE UM DEN SEGEN DES HERRN

Es segne uns Gott, der Vater, er halte seine schützende Hand über uns.
Es segne uns Jesus Christus, der Sohn Gottes, er sei uns Freund und Bruder.
Es segne uns Gottes Heiliger Geist, er erhelle unsere Seele und erwärme unsere Herzen.
Vertrauen wir auf den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist.
Amen


Lieben Dank an Frau Gemeindereferentin Frau Monika Lazar, aus Halle
St. Franziskus Halle
Quelle:www.franziskus-halle.de
http://www.franziskus-halle.de/cms/front_content.php?idcat=752&lang=12


Mit freundlicher Genehmigung vom Bistum Magdeburg
Quelle:Bistum Magdeburg.de
http://www.bistum-magdeburg.de/ 
 
Mit freundlicher Genehmigung vom MDR  Sachsen-Anhalt
Quelle: MDR Sachsen-Anhalt
http://www.mdr.de/
 
 Heilige Maria Mutter Gottes
Quelle: heilige -maria
http://www.heilige-maria.de/
 
"Im Frieden liege ich nieder und schlafe ein."
Denn du, oh Herr, lässt mich sorglos ruhen"

JESUS IST KOMMEN
Quelle:www.youtube.com
http://www.youtube.com/watch?v=E-qSXfgKzSU

Ein schöner Text, eine schöne Melodie, eine hervorragende Sängerin, Freude***
 
Ich wünsche allen Lesern eine behütete Nacht.. und alsdann flugs und fröhlich geschlafen, Martin Luther***)))))))))))))*********))))))))))))*********))))))))))))**********))))))))))))********))))))))
Mit lieben Gedanken zu Euch hin, Lara**
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.