Mittwoch, 7. März 2012

-Räuber Hotzenplotz.Gegen das Vergessen.Gedenkgottesd.Paulusk.Dessau zur Erinnerung an die Zerstörg d.Stadt am 7.März 1945.Hannelore Kohl.Heinz Rühmann.Rudi Dutschke.Ausdauer.Xaiver Naido-Bitte hör nicht auf zu träumen.

Guten Abend, liebe Grüße in den Raum, ich bin gerade von dem Gedenkgottesdienst zurück gekommen, der wie jedes Jahr in der Paulus Kirche stattfindet, anlässlich der Zerstörung Dessaus, heute. am 07. März 1945.
Der erste Angriff auf Dessau erfolgte 21Uhr 49, die Stadt brannte, überall waren Flammen, es starben 165 Kinder in dieser Nacht und hauptsächlich ältere Menschen, grausam sind Kriege, dieser war es auch.Die Alliierten zerstörten 80 Prozent der Stadt.Ich bin froh, dass wir zu dieser Zeit in Roßlau gewohnt haben,von dort aus,Roßlau ist etwas 5 km von Dessau entfernt,sah man Dessau brennen,es sah aus wie Tannenbäume, was vom Himmel fiel, mein Opa, aus Zerbst, war gerade zu Besuch bei uns, als er das sah, sagte er, jetzt ist es aus und so war es auch,....
MYROSLAV SKORIK:SPANISH DANCE
Quelle:www.youtube.com
http://www.youtube.com/watch?v=jxnbDOWKtOM&feature=related
Der Gottesdienst war heute sehr bewegt, die Musik, die Fürbitten, die Lieder bewegten alle Herzen, inmitten des Läutend der Kirchenglocke sangen wir das Lied : Komm Herr segne uns, vorher sangen wir ein Lied : Wir beten für den Frieden, Text Peter Spangenberg, Vertonung, Her Simon, der auch unser Chorleiter ist. Die Solisten vom Theater sahen wir nicht , sie saßen auf der Empore, wir hörten von ihnen solche Musik, wobei man die Augen schließen muss, wunderschöne Musik war es, unser Pfarrer erteilte den Segen und am Ausgang der Kirche noch einmal für einen Jeden persönlich. In den Fürbitten baten wir Gott sich an das Bündnis mit uns zu erinnern, an den Regenbogen, weil wir für eine bessere Welt seine Hilfe brauchen.
Ich konnte dann nur noch an die Menschen denken, die in einer Dreiviertelstunde der Bombardierung der Stadt auf grausame Weise ihr Leben verloren haben, und alles was sie besaßen, 165 Kinder mussten sterben, bevor sie überhaupt gelebt haben, das Jüngste war 2 Wochen alt..
Um 21 Uhr 49 läuteten alle Kirchenglocken unserer Stadt, zum Gedenken an den 7. März, eine viertel Stunde lang..
THE BELLS OF EVANGELICAL CATHEDRAL AT BERLIN ;GERMANY
Quelle:www.youtube.com
http://www.youtube.com/watch?feature=endscreen&NR=1&v=jy_4O9hYQjg
GEGEN DAS VERGESSEN !
3.DER LUFTKRIEG ÜBER DEN DEUTSCHEN STÄDTEN
Quelle:www.nikolausnitzer.de
http://www.nikoklausnitzer.de/luftkrieg/luftdt.html
7.MÄRZ 2009
Ich habe die persönliche Erlaubnis bekommen, von Herrn Dr.Probst Gerhard Nachtwei,seine erlebte Geschichte hier einzubringen.Er schreibt:
In dieser Woche bei einer Glaubensunterweisung in der 4. Klasse: Ich frage die Kinder, was sie mit dem 7. März verbinden. Sie gucken erstaunt. es fällt ihnen, jedenfalls auf Anhieb nichts dazu ein. haben sie bisher nicht mitbekommen, was in Dessau am Samstag los ist ?
Ich bin froh, dass ich auf die Idee gekommen bin, einen älteren Herrn aus unserer Gemeinde in die Unterrichtsstunde mitzubringen, der die Nazizeit in Dessau selbst erlebt hat.
In kürzester Zeit sind selbst die manchmal quirligen Kinder ganz aufmerksam.

Der Zeitzeuge erzählt, wie er als Kind in etwa ihrem Alter Nächte im Luftschutzkeller unter Angst, verbringen musste, während von draußen das Heulen der Bomberverbände hereindrang.
Er erzählt von der schrecklichen Bombennacht des 7. März 1945, von der Feuerbrunst, von zerstörten Häusern und rauchenden Ruinen am anderen Tag.
Er erzählt von einer Stadt, die es plötzlich nicht mehr gab. Er erzählt von der katholischen Kirche, die nach dem Brand kein Dach mehr hatte. Er erzählt von dem ausgebrannten Kirchturm, in dem die letzte Glocke zerschmolzen zu Boden gegangen war.
Er berichtet, was der damalige Pfarrer ein paar Tage später geschrieben hatte, ..da die ganze Stadt furchtbar verwüstet ist, man sagt schlimmer als Magdeburg und Dresden-ist anzunehmen, dass sich die Gemeinde bedeutend verkleinert, ja fast auflösen wird.

Unser Zeitzeuge erzählt den Kindern aber auch von den ausländischen Zwangsarbeitern, die in den Junkers-Flugzeugwerken für deutsche Kriegsflugzeuge arbeiten mussten, die vorher über andere Länder und Städte Leid und Elend gebracht hatten.
Viele von diesen meist ganz jungen Zwangsarbeitern gingen elendig zugrunde.

Ein mutiger katholischer Pfarrer
beerdigte etliche von ihnen und holte sich dazu unseren Zeitzeugen als Messdiener, der das Kreuz trug.
Auf dem Friedhof III wurden sie alle im gleichen Sarg beerdigt, aus dem sie dann in die Grube gekippt wurden.
Auch ich war nach dieser Stunde sehr nachdenklich. Haben wir als Zeitzeugen unseren Kindern nichts oder zu wenig von dem erzählt, was sie gegen den neuen menschenverachtenden Ungeist der Neonazis immunisieren könnte ?
Ich bin mir sicher: Wir brauchen mehr Zeugen, die uns aus ihrem Leben erzählen, wie sie der Glaube an das Gute im Menschen getragen hat und wie sie der Glaube an GOTT vor der Verführung durch Ideologien immer wieder bewahrt hat.
Aber vielleicht gilt ja auch:
Kinder zeugen ist nicht schwer, Zeuge sein dagegen sehr.Bleiben wir es unseren Kindern und Jugendlichen nicht schuldig.
Gerhard Nachtwei, Probst in St. Peter und Paul Dessau-Roßlau
Bleiben wir es unseren Kindern und Jugendlichen nicht schuldig.
Dem habe ich nichts hinzuzufügen, es ist alles gesagt, ich bedanke mich für den Text***Ich habe zu Hause Kerzen für die Opfer des 7. März 1945 angezündet,
KRIEGSENDE UND ZERSTÖRUNG MEINER HEIMATSTADT DESSAU AM 07.03.1945
Quelle:www.alivsto.com
http://www.alivsto.com/geschichten/6804/Kriegsende+und+die+Zerst%F6rung+meiner+Heimatstadt+Dessau+am+07.03.1945.html
MICHA 4 .SCHWERTER ZU PFLUGSCHAREN
Quelle:Bibel.online.net
http://www.bibel-online.net/buch/33.micha/4.html

MEINE VISION
Ich sah eine Wolke, sie war wie ein Sog, sie nahm alle Menschen mit sich, die den Tag des Gedenkens an die Opfer der Bombennächte nicht im stillen Gedenken an die Opfer verbrachten. Diese Wolke zog sie in diese Bombennacht, 1945, sie erlebten also diese Bombennacht an Leib und Seele selber, wer überlebte kam anders zurück, der Schrecken stand ihnen im Gesicht geschrieben, von da an missbrauchten sie das Gedenken an die Toten, der Bombennächte niemals wieder.Ab da wurde im STILLEN GEDENKEN DER TOTEN GEDACHT

Die Geschichte von Eva, Peterle und Mama, Autor, ich, Lara

Eva war ein kleines Mädchen, es wohnte mit seiner Mama, seinem Papa und seinem kleinen Bruder in einer großen Stadt.
Sie war vier Jahre alt, der Bruder zwei. Es war Krieg, oft hörte sie die Flieger über Dessau brausen, sie hatten Angst, der Papa war an der Front, die Mama schon ganz dünn und blass und sehr müde, so oft hatte sie ihre Kinder schon in der Nacht in den Keller getragen.
Jeden Abend aber, wenn es ruhig war und sie alle in ihren Betten bleiben konnten im Schlaf, baten sie vor dem Schlafen den HERRN, dass der Krieg bald aufhören solle und es sah auch so aus, Deutschland war zerbrochen, kaputt, es waren schon so viele Städte in Deutschland zerbombt worden..., aber doch nicht Dessau , bitte HERR, verschone unsere Stadt, baten sie und sie vertrauten GOTT.Sie liebten ihn , aber sie sahen nicht das Böse kommen, es kam am 07.März 1945, um 21.49 Uhr , es war stockdunkel und kalt, fielen die ersten Bomben. Sie fielen schnell hintereinander. Das Haus brannte, diesmal mussten sie in den Bunker.

Sie rannten los, Eva hatte schnell noch ihre Puppe unter den Arm genommen, Peter seinen Teddy.Rennt sagte die Mama und lief mit den kleinen Kindern los, eine alte Frau schaffte es nicht mehr, es regnete Feuer vom Himmel, eine Bombe zerschmetterte sie, sie sahen sich nicht um, nur fort in den Schutz des Bunkers.
Eva hörte wieder einen mächtigen Knall, sie spürte, wie die Mama ihre Hand los ließ und tot umfiel, der kleine Bruder wurde auch getroffen, auch er war tot, nur sein Teddy war unversehrt, aber an den Ecken brannte er schon.

Mama rief Eva und der kleine Körper schüttelte sich vor Tränen und Schmerz. Mama, Peterle, aber die Beiden sagten nichts mehr, sie brannten schon.
Das kleine Mädchen erreichte mit seiner Puppe unter den Arm, den Bunker, es saß eine Weile mit den anderen Menschen da, Babys, noch ganz winzig, eine Mutti, die ein Kind gebar, Menschen, die vor Schmerzen schrien, sie alle trösteten einander.
Dann erzitterte der ganze Bunker, Gase kamen herein, die Menschen husteten und alle starben an dem Rauch und an den giftigen Gasen.

Bevor Eva die Augen für immer schloss, setzte sich ein Engel zu ihr, gerade so alt, wie sie. Wer bist du, fragte sie, ich bin ein Engel, ich wollte dich schützen, aber ich schaffte es nicht, es sind zu viele gewesen, die meine Hilfe brauchten.
Aber warum fragte Eva, schon ganz matt und schwach, warum muss ich sterben, was haben wir getan, die Mama, das Peterle und ich ?
Gehe ich jetzt mit dir, fragte sie und darf ich meine Puppe mitnehmen ?
Ja, sagte der Engel, ich nehme Euch mit, der HERR hat eure Gebete erhört, auch die Gebete der anderen Menschen, er sitzt oben im Himmel und hat seine Hände vor seinen Augen zusammen geschlagen und weint.
GOTT will keine Kriege, den machen die Menschen.

Warum wollte Eva fragen, aber sie kam nicht zu Ende mit dem Satz...
Ganz sanft nahm der kleine Engel sie auf und trug sie auf Händen in das Reich des ewigen Friedens.

An diesem Tag war der Himmel voller Menschen, sie wurden alle eingelassen, denn sie waren ohne Sünde, es waren sehr viele Kinder unter ihnen und alte, die schon längst wieder wie Kinder waren.
Als der Vater aus der Gefangenschaft , aus Sibirien zurück kam, fand er seine Familie nicht mehr zu Hause vor, seine Stadt war vollkommen zerstört, nie wieder wurde er froh und bald danach starb er auch, seine Seele hatte sich aufgegeben, er starb am gebrochenen Herzen.

Als der Vater an die Himmelspforte klopfte, holte ihn sein kleines Mädchen ab, mit einer Puppe im Arm und er erkannte seine kleine Tochter Eva, sie führte ihn direkt zu GOTT, der umringt war von allen, die an diesem Tag und auch am nächsten Tag, gestorben waren, alle bei diesem Angriff auf Dresden.Der HERR las ihnen die Geschichte vor, vom "Ewigen Frieden" und dass es eine Zeit geben wird, wo die Menschen das Kriegshandwerk nicht mehr lernen.
Alle hörten ihm zu, und heimlich wischte der HERR seine letzten Tränen ab..
Der Vater sah seine Familie wieder, seine Frau, seinen kleinen Sohn und das war gut so und er spürte die Liebe, hier war die Liebe zu Hause, kein Leid, kein Schmerz waren dort, nur die Liebe.

Es überlebten Menschen in dieser Stadt, sie bekamen den Auftrag, es weiter zu sagen, was geschah und dafür zu sorgen, dass Frieden ist, Frieden auf Erden und in dieser Stadt. in Dessau.
Das war der Auftrag des HERRN, denn der Herr ist gütig und seine Liebe währet ewiglich, er will sich an seinen Menschen erfreuen und an deren Tun und am Liebsten sieht er, wenn sie fröhlich sind und lachen, er will es auch, jemand hat ein Buch geschrieben, das heißt Das Lachen GOTTES..
Aber vor allem ist GOTT die Liebe und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in GOTT und GOTT in ihm und es gibt nichts Höheres, als die Liebe, Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei, aber die Liebe ist die Höchste unter ihnen, deshalb lasst uns die Liebe leben....
ALTES UND NEUES VON BERND NOVACK DESSAU
DAS BOMBENINFERNO DES 7.MÄRZ 1945 IN DESSAU
Quelle:http://barrynoa,blogspot.com
http://barrynoa.blogspot.com/2009/03/das-bombeninferno-des-7-marz-1945-in.html
Klickt bitte auch den Bericht aus der Zeitung, Supersonntag an, Erinnerung an den 7.März 1945 (Ein Augenzeuge berichtet)
EINSATZ NUMMER 1027
Quelle:http://axel-hausmann.de
http://axel-hausmann.de/sites_berichte/einsatz%201027.htm
In jeder Stadt kamen die Bombenangriffe nach 21 Uhr, wenn die Menschen zu Hause waren, die Kinder in ihren Betten schliefen...
GOTT WILL KEINE KRIEGE NIRGENDWO; WANN WIRD DER MENSCH DAS ENDLICH BEGREIFEN!
Ich wünsche mir, dass es so wie in Dresden ist, wie in diesem Jahr am 18. Februar, da gab es keinen Aufmarsch der Rechten, heute steht in der MZ, dass die Straßenbahn nicht in Richtung Friedhof 3 fahren, weil es dort Menschenketten gegen Rechts gibt, das geht von 17 bis etwa 20 Uhr..
GOTTESDIENST ALS FRIEDENSKONZERT
Quelle:www.landeskirche-anhalts.de
http://www.landeskirche-anhalts.de/aktuell/gottesdienst-als-friedenskonzert
NEUIGKEITEN STADTARCHIV DESSAU-ROßLAU
Quelle:www.stadtarchiv.dessau
http://www.stadtarchiv.dessau.de/news.php

GEBURTSTAGE
Heute sind es Erinnerungen, an Hannelore Kohl, an Heinz Rühmann, an Rudi Dutschke, für alle Rosen(((Rosen)))
HANNELORE KOHL
Quelle:http://de.wikipedia.org
http://de.wikipedia.org/wiki/Hannelore_Kohl
HEINZ RÜHMANN
Quelle:http://wikipedia.org.
http://de.wikipedia.org/wiki/Heinz_R%C3%BChmann
HEINZ RÜHMANN-LA-LE-LU NUR DER MANN IM MOND SCHAUT ZU 1955
Quelle:www.youtube.com
http://www.youtube.com/watch?v=2u-OLIpaE6k&feature=related
RUDI DUTSCHKE
Quelle: http://de.wikipedia.org.
http://de.wikipedia.org/wiki/Rudi_Dutschke

Ich empfehle euch noch das Wort zum Tag spricht heute Schwester Maria Elisabeth Vaterodt, Kloster Mariental, das Thema ist heute:AUSDAUER
Mdr1 Radio Sachsen Radioandacht ZUM NACHLESEN : DAS WORT ZUM TAG
Chronologische Reihenfolge.
Quelle:www.mdr.de
http://www.mdr.de/mdr1-radio-sachsen/programm/buendelgruppe2096.html
Kürzlich war im Kloster Wintermarkt, Besucher waren eingeladen, um das Kloster zu besuchen.Da war auch ein kleines Mädchen, es stellte Fragen, die eine Frage war, ob man nach 10 Jahren das Kloster wieder verlassen dürfte, also aus dem Kloster austreten kann. Frau Vaterodt sagte ihr, dass man das kann, grundsätzlich, es wäre so wie eine Ehe, dann erklärte sie noch, dass die ersten 5 Jahre sozusagen eine Prüfung sind, in dieser Zeit kann man jeder Zeit austreten, es wird niemand mit Gewalt zurück gehalten, der sich der Bedeutung nicht fähig fühlt.Dass aber das kleine Mädchen Fragen stellt, fand Frau Vaterodt sehr gut, sie freute sich darüber.Dann dachte sie, ob es je gelingen wird der jungen Generation das Bild einer Christin vorzuleben..

GEBET
Mein Vater
Lass uns immer wieder den Mut finden,
uns für den Frieden einzusetzen,
durch verbindende Worte und Taten,
durch Teilen,
durch Abbau von Trennendem
und vor allem: durch Widerstehen der Gewalt.
Schenke uns dazu die Kraft und deinen Segen und eine behütete Nacht und ein schönes Wochenende
Unser Vater, ich danke dir..
Amen

Ich gehe zu Angedacht, da ist das Thema heute,der Räuber Hotzenplotz
An(ge)dacht zum Nachhören

Klickt bitte rechts in das grüne oder blaue Feld,dem Banner von MDR1 Radio Sachsen-Anhalt, es steht aber immer nur der aktuelle Text dort, immer der Text von der Woche, die wir gerade haben !

An(ge)dacht Mittwoch,den 07.März 2012, Sprecherin Frau Katharina Reiß, Gemeindereferentin in Wolfen- Zörbig
nacherzählt von Lara

RÄUBER HOTZENPLOTZ

Bei Frau Kataharina Reiß ist Schatzsuche angesagt, es geht mit den Kindern in den Wald.
Alle sind gespannt was sie finden werden, damit sie sich orientieren können, sind Markierungen an den Bäumen angebracht.
Schon finden sie eine Pfanne, sie liegt am Flussbett und ist recht alt, die Kinder erkennen , dass es die Bratpfanne von Räuber Hotzenplotz ist, wenn die Pfanne hier liegt, muss er sich in der Nähe aufhalten, das ist spannend.Da liegt auch noch eine Jacke, sie ist rotkariert, die Räuberjacke!
Unter dem Laub ist eine Eisenkette versteckt, auch die finden die Kinder.Allerdings ist die Eisenkette arg verrostet und sie gehört dem Wachtmeister.Er heißt Alois Dimpelmoser.
DER RÄUBER HOTZENPLOTZ (DE 1974) GANZER FILM
Quelle:www.youtube.com
http://www.youtube.com/watch?v=lk78Y-5pva0&feature=related
DER RÄUBER HOTZENPLOTZ 6-15
Quelle:www.youtube.com
http://www.youtube.com/watch?v=3rLWD1uG4_4&feature=related
Dann sagt Frau Gemeindereferentin Katharina Reiß, dass die Kinder weiter ziehen, sie tragen nun einige Fundstücke in ihren Händen, die vorher leer waren.5o0 Jahre alt ist die Geschichte vom Räuber Hotzenplotz, es ist eine schöne Geschichte, einfach geschrieben und sie gibt etwas ängstlichen Kindern Mut.Eine gute Sache ist das.
Auch Jesus spricht zu Menschen, macht ihnen Mut, nimmt ihnen die Angst, Jesus spricht zu allen Menschen, egal ob Frau, Mann, Kind, Jesus liebt die Kinder, er ruft sie zu sich und segnet sie, obwohl dass damals nicht üblich war, lasset die Kindlein zu mir kommen, so sagt er es zu seinen Jüngern..
Für Frau Reiß sind Kinder der wahre Schatz ihres Lebens, für mich auch sagt Lara und für uns alle denke ich, ja***
ANGEDACHT ZUM NACHHÖREN UND NACHLESEN
Quelle:www.mdr.de/dr1-radio-sachsen-anhalt
http://www.mdr.de/mdr1-radio-sachsen-anhalt/podcast/angedacht/audiogalerie200.html

DER HIMMEL SEI MIT UNS, ICH BITTE UM DEN SEGEN DES HERRN
Es segne uns Gott, der Vater, er halte seine schützende Hand über uns.
Es segne uns Jesus Christus, der Sohn Gottes, er sei uns Freund und Bruder.
Es segne uns Gottes Heiliger Geist, er erhelle unsere Seele und erwärme unsere Herzen.
Vertrauen wir auf den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist.
Amen

Lieben Dank an Frau Katharina Reiß, Gemeindereferentin in Zörbig
Katholische Kirche "St.Antonius" Stadt Zörbig
Quelle:www.stadt-zoerbig.de
http://www.stadt-zoerbig.de/de/kirche/katholische-kirche-st-antonius-stadt-zoerbig-20000878.html
Mit freundlicher Genehmigung vom Bistum Magdeburg
Quelle: Bistum Magdeburg.de
http://www.bistum-magdeburg.de/
Mit freundlicher Genehmigung vom MDR 1 Radio Sachsen-Anhalt
Quelle: MDR1 Radio Sachsen-Anhalt
http://www.mdr.de/
Maria breit den Mantel um uns aus, Ave Maria*
Quelle: heilige -maria
http://www.heilige-maria.de/

"Im Frieden liege ich nieder und schlafe ein.
Denn du, oh Herr, lässt mich sorglos ruhen."

XAIVER NAIDO - BITTE HÖR NICHT AUF ZU TRÄUMEN
Quelle:www.youtube.com
http://www.youtube.com/watch?v=ek1OGSTxX3Q&feature=related

Ich wünsche allen Lesern eine behütete Nacht***.. und alsdann flugs und
fröhlich geschlafen, Martin Luther
)))))))))))))*********))))))))))))*********))))))))))))**********))))))))))))********))))))))Mit lieben Gedanken zu Euch hin, Lara***

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.